Zurück

Gesundheitstip des Tages: Kater

Übermäßiger Alkoholgenuß am Abend endet gewöhnlich mit einem Kater am nächsten Morgen. Es ist die Folge einer Dehydrierung, eines Flüssigkeitsverlustes, die Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Durst, Müdigkeit und Kopfschmerzen hervorruft. Verstärkt wird das ganze durch Stoffe (phenolische Körper) in Rotwein, Weinbrand und manchen Biersorten sowie verschiedene chemische Zusätze in Alkoholika. Rauchen verschlimmert einen Kater noch zusätzlich.

Was kann ich selbst tun?
Einem Kater kann mit einer guten Grundlage vorgebeugt werden. Außerdem sollte zwischendurch immer etwas gegessen werden, um die Alkoholaufnahme zu verlangsamen, sowie eine ordentliche Portion frische Luft und keinen blauen Dunst.

Ansonsten bereits am Abend vorher viel Mineralwasser trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen und einen Spaziergang an der frischen Luft unternehmen.

Heilpraktiker empfehlen den ganzen Tag über Pfefferminz-, Melissen-, Kamillen- oder Schafgarbentee zu trinken, um Magen und Leber wieder zu beruhigen. Schwarzer Kaffee ist der falsche Weg, da Kaffee, wie Alkohol, harntreibend wirkt und den Flüssigkeitsverlust eher noch erhöht.

Homöopathie: Nux vomica gilt als gutes Katermittel. Schulmedizin: Im Bett bleiben und evt. eine Kopfschmerztablette nehmen.

Vorbeugung: Alkohol meiden.