Zurück

Gesundheitstip des Tages:
Natürliche Färbemittel für Ostereier

Gewünschter FarbtonPflanzenteileDosierung
BraunWalnussschalen-Pulver.20g/l
HellgelbBirkenblätter30g/l
KarminrotCoccus cacti (Cochenille-Schildläuse)2,5g/l
LindgrünMateblätter30g/l
SonnengelbCurcumawurzelstock-Pulver20g/l
ViolettHeidelbeeren20g/l

Hinweis:
Ein Zusatz von Alaun macht die Farben leuchtender und ein Zusatz von Kaliumcarbonat verstärkt Gelbtöne ( jeweils 1 Teelöffel pro Liter).

Durchführung:
Die Pflanzenteile einige Stunden einweichen, dann 10 Minuten auskochen und abfiltrieren. Die Eier 10 Minuten in dem klaren Extrakt kochen. Die Einwirkdauer korrelliert mit der Farbintensität (längere Zeiten - intensivere Farben).

Zur Beachtung:
Die Krappwurzel enthält kanzerogene (krebserregende) Inhaltstoffe und sollte aus Sicherheitsgründen nicht mehr zum Eierfärben verwendet werden.

Die nachfolgenden Drogen (Pflanzenteile)
dürfen nicht mehr zum Färben von Lebensmitteln, wie z.B. Ostereiern, verwendet werden, wohl aber zum Färben von kunstgewerblich genutzten (z.B. ausgeblasenen) Eiern:

Rotsandelholz(Santali rubri lignum)
Blauholz(Campechianum lignum)
Rotholz(Fernambuci lignum)
Gelbholz(Frangulae cortex)